Konzertnachlese

 

SommerNachtKlang August 2021

 

 Im Frühjahr ging unser Corona-Lockdown-Projekt, das Video „Cantate – Lasst uns singen“ mit dem Stück „Cantate Domino“ von Karl Jenkins online. Alle SängerInnen nahmen selbstständig zu Hause ihre Stimme auf und am Ende ergab sich übereinandergelegt ein ganzer Chor. Ende August, zum OpenAir-Konzert auf der Killesberg-Arena durften wir dieses Stück endlich gemeinsam vor Publikum aufführen und eröffneten damit als Anknüpfung an die vergangenen Monate das Konzert mit dem Titel SommerNachtKlang.

„Hätten Sie es gedacht? Hätten Sie gedacht, dass wir immer noch, nach über einem Jahr Pandemie mit Masken und Abstand und nur unter freiem Himmel für Sie musizieren dürfen?“

Mit diesen Fragen begann Chorleiter Paul Theis die Moderation zum Konzert auf der Freilichtbühne am Killesberg. Auch dieses Jahr sind wir sehr dankbar, wieder die Möglichkeit bekommen zu haben, diese großartige Bühne in herrlicher Atmosphäre für ein Konzert gemeinsam mit dem Ensemble Cantores Mundi und unserer Stimmbildnerin, der Sopranistin Christine Reber, nutzen zu dürfen.

Ein bunt gemischtes Programm erwartete unsere Zuhörer: Von Popsong Arrangements wie „Nette Begegnung“ von Oliver Gies und „Mambo“ von Herbert Grönemeyer über drei Lieder aus der Sammlung „Lieder im Freien zu Singen“ von Felix Mendelssohn Bartholdy bis hin zu „Rest, sweet Nymphs“ von Francis Pilkington war ebenfalls aus allen Epochen etwas dabei.

Das Ensemble Cantores Mundi aus Böblingen überraschte mit modernen Vertonungen von Volksliedern wie dem Stück „Kuckuck, Kuckuck, ruft’s aus dem Wald“ im synkopierten Calypso-Rhythmus von Peter Schindler.

Während die Temperaturen auf dem Killesberg immer kühler wurden, präsentierte die Sopranistin Christine Reber, begleitet von Paul Theis am Klavier, ein musikalisches Feuerwerk mit „Meine Lippen“ aus der Oper Giuditta von Franz Lehar oder „Les chemins de l´amour“ von Francis Poulenc.

Das Konzert war außerdem auch noch ein Debut für den JuCo: Zum ersten Mal hat der Chor gemeinsam mit Christine eine Operette gesungen und zwar das "Vilja"-Lied aus der lustigen Witwe von Franz Lehar.

Zum letzten Stück erwischte der kühle Regen leider doch noch den Killesberg, doch das Publikum harrte aus, um dem gemeinsamen Abschluss der beiden Ensembles, Cantores Mundi und Junger Chor Stuttgart zu lauschen: "Kein schöner Land..." (nein, wir wollten keine Parteiwerbung für die Grünen machen 😉 )

Ein tolles Konzert, das allen Sängerinnen und Sängern in Erinnerung bleiben wird.