Samstag, 16. Dezember 2017
BITTE WÄHLEN SIE...
Banner
MITSINGEN IM JUNGEN CHOR STUTTGART


Du hast Spaß am Singen in sympathischer Gemeinschaft? Du bringst Chor-Erfahrung mit?

Dann komm doch zu unserer nächsten Chorprobe vorbei, denn bei uns bist Du goldrichtig!

Es stehen tolle Konzerte auf dem Programm und wir freuen uns auf neue Stimmen in allen Registern.

Details zu unserem Chor, den Proben und unserem geplanten Programm findest Du unter "Chorvita", "Mitsingen" sowie in der Rubrik "Repertoire".

Also, meld Dich doch einfach mal bei uns!
Bis bald "live" - bei unserer Probe oder im Konzert...

 
Konzert-Nachlese

PRESSE-ECHO PAULUSKONZERT KÖNGEN

Quelle: "Nürtinger Zeitung" (Region Wendlingen) vom 13.11.2017. Autor: Reiner Wendang


KONZERTBERICHT PAULUS STUTTGART

von Gesine Kudermann

Viel Beifall für eine einfühlsame Darbietung

Für sein 50. Jubiläumsjahr hatte sich der Junge Chor Stuttgart einiges vorgenommen. Dieser feierliche Anlass sollte, angepasst an das breit gefächerte Repertoire des Chores, sowohl mit einem weltlichem Konzert, welches bereits im Juli stattfand, als auch mit einem Kirchenkonzert gefeiert werden. Die Auswahl des Chores fiel auf ein nicht allzu häufig aufgeführtes Oratorium von Mendelssohn Bartholdy: Das Paulus-Oratorium. Das Ensemble stellte sich somit sowohl der musikalischen Herausforderung, ein großes Oratorium innerhalb weniger Monate einzustudieren, als auch dem wirtschaftlichen Risiko, welches die Aufführung mit einerseits nicht unerheblichen Ausgaben, andererseits jedoch schwer kalkulierbaren Einnahmen darstellte. Umso bedauerlicher ist es für die Veranstalter, dass die Stuttgarter Matthäuskirche gerade mal zur Hälfte gefüllt war.

Das Oratorium, in zwei Teile gegliedert, beschreibt den Werdegang vom Saulus zum Paulus, wobei der erste Teil seine Verfolgung der Christen mit dem Märtyrertod des Stephanus durch Steinigung schildert und das Damaskuserlebnis mit der Erscheinung Christi. Der zweite Teil erzählt von seiner Arbeit als Missionar und den damit verbundenen Erlebnissen und Gefahren. Mit den ersten Klängen, welche geheimnisvoll aus der Tiefe erklangen, wurde der Zuhörer in den Bann einer zunnehmenden Dramatik der Ereignisse einbezogen. Der Junge Chor und das Instrumentalensemble Camerata Grinio unter der Leitung des Konzertmeisters Joachim Ulbrich setzten die Biographie des Apostel Paulus äußerst wirkungsvoll in Szene. Mit Bravour erfüllte der Chor die ihm jeweils zugedachte Rolle, sei es als hasserfüllte Menschenmenge oder aber als göttliche Stimme. Er beeindruckte mit ausgewogenen Stimmen und einer allzeit gegenwärtigen Präsenz. Als Erzähler wirkten die Solisten Alexander Efanov (Tenor), der seinen Part mit viel Empathie vortrug, sowie Gundula Peyerl, die mit einer glasklaren Sopranstimme überzeugte. Jens Paulus bot mit seiner warmen Bassstimme eine glaubhafte Darstellung des Paulus. Weitere Soloparts wurden durch Chorsolistinnen und -solisten besetzt, die ebenfalls durch versierte Vorträge überzeugen konnten.

Auch die Camerata Grinio wusste Akzente zu setzen und trug mit einer ausgereiften Darbietung maßgeblich zum Erfolg dieses musikalischen Projektes bei. Mit seinem unaufgeregten, aber souveränen Dirigat gelang es Paul Theis während der gesamten 2 ¼ Stunden den Spannungsbogen aufrecht zu erhalten. Kaum dass der letzte Ton verklungen war, löste sich diese jedoch in einem großzügigen und hochverdienten Applaus.